Es war ein gesegnetes Klosterfest

Bei strahlendem Sommerwetter, einer gut besuchten Messe, gutem Essen und einem festlichen, freundlichen Ambiente durften wir dieses Jahr eines der erfolgreichsten Klosterfeste in der Geschichte der Abtei Tholey erleben. In seiner Predigt sprach Abt Mauritius unter anderem davon, dass wir uns mit unserer Beziehung zu Gott beschäftigen und durch die Hilfe und Inspiration des hl. Benedikt nach wahrem Fortschritt und Frieden streben.

Nach der Heiligen Messe nahmen die Mönche und einige Freunde der Abtei die Arbeit auf und bereiteten das Mittagessen für die Besucher vor. Ein sprichwörtliches Beispiel für "ora et labora". Einige Mönche halfen dem Abt im Gästehaus St. Lioba, Br. Marcus und sein Freund Kevin ließen den Grill im Garten an, und Br. Petrus nahm seinen Posten an einer der Trinkstationen ein. Pater Joachim, Br. Theobert und die Oblaten begrüßten die Besucher in der Pilgerstube und P. Albert und einige Freunde übernahmen das asiatische Essen im Teehaus.

Als Dank an die Besucher gaben die Mönche und Freunde der Abtei unter Leitung von Pater Joachim ein Minikonzert. Darunter waren auch die Sänger der Klosterband mit Liedern wie „Ja, reuet euch im Herrn“, die von den Besuchern klatschend begleitet wurden. Solist Pater Albert begeisterte die Zuhörer mit seiner Interpretation des „Ave Maria“ - Ellens Gesang III. Hymne an die Jungfrau - von Franz Schubert. Die instrumentale Besetzung der Klosterband bestand aus 2 Saxophonisten, 2 Flötisten, 4 Gitarristen, 1 Schlagzeuger, 1 Akkordeonist und Hans-Günther Fischer am Keyboard.

Das Klosterfest endete mit der Vesper, an der auch viele Besucher teilnahmen. Das Klosterfest hat im Tholeyer Mönche seit Jahrzehnten Tradition. Seit 2008 veranstaltet das Rathaus und die Gemeinde parallel zum Klosterfest auch einen gut besuchten Kräutermarkt. Die Abtei Tholey bedankt sich bei allen Besuchern des Klosterfestes und des Kräutermarktes und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Zurück